10. Mai 2012

Fotos vom Kampftraining Do 10.5.2012

Videos & Fotos — Michel Pougin @ 23:27

Hier die Foto-Galerie vom heutigen Kampftraining. Danke an Yun für die spontanen Schnappschüsse.

 
Links: Gruppenfoto vom Kampftraining. Diesmal waren leider nicht so beim Training. War letzte Woche wohl etwas hart 😉
Rechts: Der Sommer kommt, daher ein paar Liegestütze und Situps zwischendurch.

 
Links: Was hier aussieht wie ein Erschießungskommando ist eine Grundübung für kontrollierte Kopftreffer. Genaues Treffen, Koordination, Körperspannung, Dehung und Gleichgewicht sind in einer Übung vereint. Am Besten im Knieen üben und die Übung langsam und sauber ausführen. Erst bei guter Dehnung, sauberer Technik und viel Erfahrung sollte man sich hinstellen und das Tempo erhöhen.
Rechts: So sieht der Kick von vorne aus. Ein „Huryo chagi = Peitschentritt“. Dieser Kick ist eine Vorstufe zum Momdollyo huryo chagi = Körpergedrehter Peitschentritt. Spektakuläre Drehkicks sind ein Markenzeichen von Tae Kwon Do und brauchen viel Übung, um sie kontrolliert ausführen zu können

 
Links: Wie immer beim Training ein kleiner Vortrag. Diesmal ging es um die verschiedensten Boxhandschuhe und welche beim WTF und ITF Tae Kwon Do eingesetzt werden. Es gibt die weißen kleinen Handschützer, denn beim WTF darf nicht zum Kopf geschlagen werden. Es gibt große Boxhandschuhe (den der Meister gerade in der Hand hält), denn beim ITF darf man zum Kopf schlagen. Dann gibt es noch Sandsackhandschuhe, damit man sich beim Training mit einem Sandsack nicht die Haut verletzt. Damit ein Boxhandschuh nicht stinkt und die Hände abfärben, verwendet man Innenhandschuhe oder Boxbandagen. Letztere wickelt man um die Hand, die dadurch gleichzeitig mehr Stabilität hat. Nun sitzt auch der Boxhandschuh besser, denn die meisten Modelle haben Einheitsgrößen und fallen sehr groß aus.
Rechts: Ein paar Sprungkicks üben darf nicht fehlen, dann auch diese sind ein Markenzeichen von Tae Kwon Do.

 
Links: Yop chagi = Seitwärtstritt von Chris.
Rechts: Dwit chagi = Rückwärtstritt von Markus.

 
Links: Ein Pandal chagi = Halbkreistritt von Yun. Manche Vereine nennen diese Technik Baldung chagi = Fußspanntritt. Doch Kicks soll man nicht nach Körperteilen benennen, sondern immer nach der Richtung oder Form.
Rechts: Wer regelmäßig zum Training kommt und zu Hause fleissig dehnt, kann auch mit Gelbgurt hohe Kicks. Weiter so, Chris.

 
Links: Andreas meint „Wir trainieren bis zum Abwinken!“ 😉
Rechts: „Augen zu und durch“ antwortet Lena 😉

 
Links: „Hartes Training aber immer mit viel Spaß!“ sagte Chris.
Rechts: Yun & Michel „Mit der Faust… so richtig schön… in die…!“

 
Links: „Michel, guck mal.“ und schon ist der Schnappschuß im Kasten.
Rechts: Eddi ganz relaxt 😉

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Sorry, the comment form is closed at this time.