18. Juni 2012

Fotos Bruchtestmaterial

Videos & Fotos — Michel Pougin @ 00:23

Welches Material zerschlagen wir eigentlich bei der Sportgala? Und wie dick? Hier die Dropbox-Galerie und hier eine kleine Galerie, die mit dem Handy schneller geladen wird. Helft mir mehr Dropbox Speicher zu bekommen, dazu hier klicken.

Doch bevor es los geht: Wir sind keine Übermenschen und kochen auch nur mit Wasser. Wir können kein Stahlbeton zertreten und auch keine massiven Eichenplatten zerschlagen. Beim Tae Kwon Do verwendet man Porenbeton=Gasbeton. Das ist viel poröser, als Massivbeton. Diese werden meist auf Holzstückchen gestapelt mit einem Küchentuch oben drauf, weil es sehr rauh ist. Schwierig wird es erst dann, wenn man die Holzstückchen weg lässt oder dicke Platten nimmt. Manchmal verwendet man Dachziegel=Biberschwänze, die aber sehr scharfkantig sind. Leimholz Fichte ist das Standardmaterial für Gurtprüfungen.

 
Links: Wir fahren dafür gerne ins Bauhaus. Denn die haben alles was wir brauchen und…
Rechts: …es gibt dort einen Drive-In. Man fährt rein, lädt alles direkt in ins Auto und fährt an die Kasse.

 
Links: Porenbeton 60cmx20cmx5cm für gerundet 1€ pro Stück. Häufig sieht man große Stapel dieser 5cm dicken Platten mit kleinen Holzstücken dazwischen. Gibt einen guten Showeffekt, ist aber Leicht zu zerschlagen wegen der Kettenreaktion. Schwerer wird es, wenn man dickere Steine nimmt oder ohne Holzstückchen direkt aufeinander stapelt. Mit der Innenhandkante (Sonnaldung chigi = Königsdisziplin) haben wir 5 Plattern direkt übereinander = 25cm zerschlagen. 6 gingen noch nie durch. Ab 3 Platten kann man sich auf den Stapel draufstellen, ab 4 Platten können sich 2 Personen draufstellen, ab 5 Platten kann man zu zweit richtig darauf rumspringen.
Rechts: 60cmx20cmx12cm für gerundet 2€ pro Stück. Der dickste, den man im Bauhaus bekommt, fast 12cm dick. Den Nehmen wir für den Gesprungenen Rückwärtstritt (Twio dwit chagi = härtester Kick). 4 Leute halten fest, schließen die Augen und einer zieht den Twio dwit chagi voll durch. Vorsicht, es gibt dickere, doch darin sind teilweise Massivbeton eingearbeitet. Haben wir probiert durchzuschlagen, aber keine Chance.

 
Links: Leimholz Fichte 200cmx40cmx2cm. Für eine Demo reichen 2cm dicke Bretter. Einfach als 2m Latte kaufen und in 40cmx30cm zurechtschneiden lassen (kostenlos). Man bekommt 5 Bretter pro Latte, der Rest ist Müll und bleibt direkt im Bauhaus.
Rechts: So sind sie fertig geschnitten.

Achtung: Eine Porenbeton-Platte bricht zwar gut durch, der Aufprall ist trotzdem hart, wenn man mit Vollkontakt durchzieht. Das ist das gleiche wie mit dem Wasser. Es ist weich, wird aber sehr hart, wenn man vom 10er springt. Kommt man mit der falschen Stelle auf oder hat einen falschen Winkel, dann wird man sich 100% verletzen! Ich empfehle den Porenbeton Bruchtest nur wenn: 1. Ein erfahrener Meister dabei ist, der sein ok gegeben hat. 2. Erst ab Rotgurt 3. Erst wenn man voll ausgewachsen ist. Denn bei hartem Aufprall kann ein Wachstumsstopp an der Stelle auftreten.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Sorry, the comment form is closed at this time.